Agility Nachrichten
    Samstag, den 18.November 2017

 

Gratulation nach Österreich!

Dornbirn - 20. September 2009

Gleich zwei Teams aus Österreich landeten auf den ersten drei Plätzen bei der Agility-Weltmeisterschaft in Dornbirn (Österreich) in der Kategorie Large. Ein perfekter Abschluss für die spannnenste Agility-Veranstaltung des Jahres noch dazu im eigenen Land.

Die Goldmedallie gewann Lisa Frick (Österreich) mit Hoss vor Marcus Topps (USA) und Juice, die bereits 2008 Weltmeister wurden. Den dritten Platz konnte Susanne Novak mit Minn für sich entscheiden.

Lisa


Susi


Krisztina Kabai (Deutschland) erkämpfte sich mit Chilli einen hervorragenden 10ten Platz! Alle genannten Hunde sind aus der Gilde der Border Collies. Erst auf dem 30 Platz tauchte der erste "Nicht-Border Collie" in der Rangliste auf. Ein Malinois gefolgt von einem Weimeraner.

Bei den Mediumhunden gewann Natasha Wise aus Großbritannien mit Border Collie Dizzy mit 4,4 Sekunden Vorsprung! Auf dem zweiten Platz landtet Toni Zürcher mit Border Collie Witch gefolgt von Johan Vos mit Sheltie Birko aus Belgien. Jana Kiefer (Deutschland) kam nach einem wunderschön geführten A-Lauf mit Sheltie Finn auf den achten Platz. Roswitha Turner (Deutshland) mit Sheltie Fio erreichten Platz 18.

In der Kategorie Small gewann Carolina Pellikka mit Sheltie Kerttu vor Urska Krenk aus Slovenien die ihren Pudel Lu auf den zweiten Platz führte. Das dritte Treppchen konnte der Belgier Ronald Vlemincx mit Sheltie Calimero für sich reservieren. Als beste Deutsche erreichte Uschi Sattler mit Parson Sugar den 35.ten Platz.

Soweit die Antwort auf die wichtigste Frage: Wer hat gewonnen?

Viele Teams haben auf diese Tage hin gearbeitet. Aber leider kann immer nur einer gewinnen. Fast jeder von den Team hätte es verdient auf dem Treppchen zu stehen. Doch man darf nicht den Druck unterschätzen, wenn die Blicke mehrerer tausend Zuschauer auf einen gerichtet sind. Auch wenn es nur 30-40 Sekunden sind. Genau diese Nervosität vor dem Start bekommen unsere vierbeinigen sensiblen Leistungsportler mit.
Schaut man sich die Videos an, die jetzt schon auf Youtube zu finden sind, war der Schwachpunkt bei den Läufen, die zu Fehlern führten, meistens der Zweibeiner und selten der Hund! Darum haben alle die mitgemacht haben unsere Hochachtung verdient. Außerhalb des Parcours fällt es immer leicht zu glauben, man hätte es besser machen können.

Was mir in diesem Jahr aber besonders aufgefallen ist, dass das Medium Internet mit all seinen Möglichkeiten zum ersten Mal mehr als intesiv genutzt wurde. So hatte der Blog auf agility.at schon fast Liveticker Qualitäten. In fast allen Sprachen wurde getwittert. Es wurde sogar ein eigenes Schlagwort (Hash mark bzw. Hashtag) für die Agility Weltmeisterschaft eingerichtet. Unter diesem Schlagwort wurden sämtliche Twittereinträge zur WM gebündelt. Von den vielen Videos auf Youtube ganz zu schweigen.

Darüber hinaus gab es zum ersten Mal einen Video-Stream mit Livebildern von der Veranstaltung, den man gegen Bezahlung abonnieren konnte.

All diese Aktivitäten und noch dazu die ausverkaufte Halle beweist wieder einmal mehr die große Beliebtheit disere faszierenden Sportart!

Wir freuen uns schon auf die Weltmeisterschaft im nächsten Jahr, die laut FCI in Celje in Slovenien stattfinden wird. Celjie ist ungefähr 60 km von Ljubijana und 120 km von Klagenfurt entfernt. Also Bleistift spitzen und den 23. bis zum 27. September 2010 in den Terminkalender eintragen.


Größere Kartenansicht


Der Vollständigkeit halber die Ergebnisse der Teamwertung:

Small
Russland
Schweden
Italien

Deutschland auf Platz 16


Medium
Finnland
USA
Slovenien

Deutschland auf Platz 19


Large
Russland
Italien
Großbritannien

Deutschland auf Platz 6

Weitere Links zu Thema:
Der Blog unter Agility.at - Fast schon ein Liveticker mit Fotos, Videos, Parcours ...

Twitter


Alle Ergebnisse auf der offizielle WM-Seite


Eure Anmerkungen

Schreibt uns
E-Mailadresse
Name

Anmerkung